Gewaltprävention, Selbstbehauptung, Selbstverteidigung

Sicherheit von Anfang an. Unser Sicherheitstraining für Kinder.

Was dieses Training vermittelt

  • Methodentraining zur deutlichen verbalen Abgrenzung und damit Gewaltprävention
  • Kenntnisse potentieneller Gewaltsituationen und deren De-Eskalation
  • Training zur effektiven physischen Selbstverteidigung

  

Neues Trainingsangebot für Kinder

Aufgrund der hohen Nachfrage bieten nun auch ein Trainingskonzept für Kinder der 1. bis einschließlich der 5. Klasse klassenübergreifend an, welches werktags ohne Anwesenheit der Erziehungsberechtigten während des Schulunterrichts und im Beisein von Lehrkräften durchgeführt wird.
An einem der beiden Trainingstage offerieren wir bei Bedarf auch gerne einen Eltern-Informationsabend, um die Hintergründe des Erlernten zu erläutern und mögliche Fragen zu beantworten.

Gruppenstärke: 2 x 25 Kinder klassenübergreifend
Trainingszeiten: 6 Stunden pro Gruppe an zwei aufeinander folgenden Tagen
 08:00 bis 11:00 Gruppe Eins
 11:30 bis 14:30 Gruppe Zwei
Kosten:49,00 € pro teilnehmendes Kind
Sollte eine Raummiete erhoben werden, wird diese
auf die Anzahl der teilnehmenden Kinder verteilt.

Folgende Themen und Fragen werden u.a. in altersgerechten interaktiven Gesprächen und Geschichten mit den Kindern spielerisch und abwechslungsreich behandelt:

  • Wie verhalte ich mich in Gefahrensituationen, die auf dem Spielplatz, in der Schule oder im sozialen Umfeld entstehen können?
  • Bei wem darf ich mitgehen oder mitfahren?
  • Wie können Kinder den Erwachsenen am besten helfen?
  • Wie verhalte ich mich am Telefon oder an der Haustür?
  • Wir sprechen über Gefahren im Internet, über Drogen und Mobbing.

 

In Rollenspielen und Simulationen gehen wir zudem auf folgende Situationen ein:

  • Wie verhalte ich mich, wenn ich aus einem Auto heraus angesprochen werde?
  • Wie kann ich auf mich aufmerksam machen?
  • Wie kann ich für Verstärkung sorgen?
  • Wie und wo kann ich Hilfe bekommen?
  • Situationen und Begegnungen auf der Straße und in öffentlichen Verkehrsmitteln, die bedrohlich werden können.
  • Wie z.B. Begegnungen mit vermeintlichen Zauberern, Ärzten, Polizisten, Fotografen oder Hilfesuchenden/Verletzten

 

Wie unser Kindertraining funktioniert

Das Wohl der Kinder steht bei uns an erster Stelle! Wir sind uns über unsere Verantwortung bewusst, daher ist die Konzeption kindgerecht gestaltet.
Wir sind in der Lage auf den jeweiligen Entwicklungsstand eines jeden Kindes individuell einzugehen. Begriffe wie z.B. Missbrauch, Vergewaltigung etc. werden in Gegenwart der Kinder nicht verwendet. Unser oberstes Gebot: Wir wollen keine Ängste aufbauen, denn das Leben ist schön!

Das Training ist mit interaktiven Geschichten und Rollenspielen gestaltet. Wir trainieren mit Humor, weil das Gehirn Informationen so besser abspeichern kann. Die Kinder haben Spaß, bekommen Zeit und Raum zum Herumtoben. Die Atmosphäre in unseren Trainings ist geprägt von einer lustigen und lebensfrohen Stimmung und hat spielerischen Wettbewerbscharakter. Dabei lernen die Kinder unter anderem ihre wichtigsten „Waffen“ kennen: Reden, »Nein«-Sagen und Selbstverteidigung und üben deren Gebrauch in Rollenspielen so oft und wiederholt, bis jedes Kind die entsprechenden Sätze und Aktionen automatisch abspulen kann.   

Woran man ein gutes Training erkennt

In guten Sicherheitstrainings geht es nicht darum, Kindern vorzumachen, dass sie sich auf physischer Ebene erfolgreich gegen Erwachsene zur Wehr setzen können, sondern um selbstsicheres Auftreten. Dazu gehört die Fähigkeit, Grenzen zu setzen, Bedürfnisse klar zu äußern und deutlich „Nein!“ zu sagen. Oberste Priorität hat aber das Reden mit den Eltern, selbst wenn bzw. erst recht, wenn es sich um negative Erlebnisse handelt.

Die Nachfrage nach Sicherheitsseminaren ist riesig und entsprechend groß ist die Zahl ihrer Anbieter. Kirchliche Einrichtungen und Volkshochschulen gehören ebenso dazu wie ehemalige Polizisten oder Kampfsportschulen. Doch die Qualität der Programme schwankt ebenso wie die Preise und Methoden. Ein Gütesiegel gibt es nicht, jedoch wir Ihnen an dieser Stelle Kriterien nennen, die Ihnen helfen können, gute Kurse von schlechten zu unterscheiden.

Der Deutsche Kinderschutzbund hat dazu folgende Punkte erarbeitet:

  • Das Training findet in geschützter Atmosphäre statt
  • Die Veranstalter erklären das Konzept und gehen auf alle Fragen ein
  • Idealerweise gibt es vorab einen Elternabend bzw. eine Informationsveranstaltung
  • Die Trainings-Inhalte sind altersgerecht aufbereitet und werden spielerisch umgesetzt
  • Alles im Training ist freiwillig
  • In den Trainings geht es primär um die Stärkung der Selbstsicherheit und der Selbstbehauptung, sekundär um Techniken der Selbstverteidigung
  • Die zu vermittelden Botschaften und Lösungsstrategien sind realistisch
  • Die Trainer haben Erfahrung in der Arbeit mit Kindern
  • Mindestens ein Erziehungsberechtigter muss an jeder Trainingseinheit anwesend sein

Wie unser Training aufgebaut ist

Folgende Themen und Fragen werden u.a. in altersgerechten interaktiven Gesprächen und Geschichten mit den Kindern aufgearbeitet:

  • Umgang mit Geheimnissen
  • Was ist Petzen?
  • Das Reden und „Nein“-Sagen
  • Wann darf ich Geschenke annehmen?
  • Wie und wo kann ich mit welchen Worten Hilfe bekommen?
  • Wir verhalte ich mich in Konfliktsituationen, die auf dem Spielplatz, in der Schule und/oder im sozialen Umfeld entstehen können?
  • Bei wem darf ich mitgehen oder mitfahren?
  • Wie können Kinder den Erwachsenen am besten helfen?
  • Wie verhalte ich mich am Telefon oder an der Haustür?
  • Wir sprechen über Gefahren im Internet, über Drogen und über Mobbing
  • Warum ist das Einhalten von Absprachen mit den Eltern so wichtig?

 

In Rollenspielen und Simulationen
gehen wir u.a. auf folgende Situationen ein:

  • Wie verhalte ich mich, wenn ich aus einem Auto heraus angesprochen werde?
  • Gefahrensituationen auf der Straße und in öffentlichen Verkehrsmitteln
  • Begegnungen mit vermeintlichen Zauberern, Ärzten, Polizisten, Fotographen oder Hilfesuchenden/Verletzten
  • Wie kann ich auf mich aufmerksam machen?
  • Wie kann ich für Verstärkung sorgen?

Die Selbstverteidigung

Wir trainieren mit den Kindern einfache aber effektive Verteidigungstechniken. Im Vordergrund unseres Trainings steht die Selbstbehauptung, allerdings ist das letzte Mittel die Selbstverteidigung. Aus welchem Grund? Weniger mit dem Ziel, die Kinder zu Siegern zu machen. Wir glauben die Meinung aller Leser zu vertreten, wenn wir behaupten, dass ein Erwachsener einem Kind körperlich stets überlegen ist, wenn er Gewalt anwendet. Aber wie sieht es in bewohnten Gebieten aus?  

Herstellen von Öffentlichkeit

In Anlehnung an die Email mit der Geschichte von dem Jungen Conan.

Das Kind trat zu, der Mann ließ ab und ging. Warum? Ganz bestimmt nicht aus Angst vor einer Tracht Prügel, obwohl es ihm wehgetan haben dürfte. Aber der Mann geriet spontan unter Druck. Zum einen war er auf Gegenwehr nicht vorbereitet, zum anderen fühlte er sich nun im Fokus. Denn es ist aus seiner Sicht nicht auszuschließen, dass jemand diese Situation beobachtet. Und wozu neigt der Mensch, wenn er unter Druck gerät, sich im Fokus fühlt ? Nicht zu Improvisation, sondern zum Abbruch der Handlung! Aus diesem Grund lernen die Kinder bei uns wie sie, in Form einer Eigensicherung, Öffentlichkeit herstellen können. Eine bestimmte Körperhaltung sowie verbale Abgrenzung sind dafür erforderlich und werden bei unserem Training regelmäßig wiederholt. Warum allein schon das Ansprechen mit „Sie“ in der Öffentlichkeit von großer Bedeutung ist, erfahren Sie während des Trainings.

Vor und während der Trainings

Die Informations-Veranstaltung

Auf Wunsch bieten wir etwa drei bis vier Wochen vor dem Training eine unverbindliche und unentgeltliche Informations-Veranstaltung vor Ort an. Alle interessierten Eltern und Fachkräfte sind herzlich eingeladen sich über Inhalte und Ablauf des Trainings zu informieren und die Trainer/innen kennen zu lernen. Die Veranstaltung dauert ca. 60 – 90 Minuten.

Die Anmeldung

Nach der Informationsveranstaltung können sich die Eltern auf der Anmeldeseite unserer Homepage anmelden. Die Anmeldung verpflichtet wegen der Planbarkeit lediglich zur Teilnahme an der ersten Einheit. Nach der ersten Einheit entscheiden Sie mit Ihrem Kind, ob Sie an dem Training weiter teilnehmen möchten. Die Gebühr wird erst am zweiten Tag entrichtet.

Eltern-Gespräche

Mit den Erziehungsberechtigten sprechen wir ausführlich an zwei der drei Trainingstage über Tätertypen, Täterstrategien, Tatabläufen etc. Des Weiteren werden die einzelnen Geschichten und Rollenspiele erklärt und begründet. Wir bieten Präventionsvorschläge und Verhaltensempfehlungen bei Gewalt in der Schule oder anderen Institutionen an und beantwortet Fragen, die sich im Laufe des Trainings ergeben und hoffentlich auch gestellt werden.

Ihre Anwesenheit als Elternteil(e)

Es ist unverzichtbar, dass mindestens ein Erziehungsberechtigter an jeder Trainingseinheit teilnimmt. Es ist einem Kind in diesem Alter nicht zuzumuten, bedrohliche oder gefährliche Situationen komplett alleine zu meistern. Daher spielen die Eltern in den von uns empfohlenen Lösungsstrategien eine bedeutsame Rolle. Aus diesem Grunde werden in unseren Trainings auch die Erziehungsberechtigten informiert und geschult. 

Die Abschluss-Veranstaltung

Am Ende des Trainings führen wir mit den Kindern eine Abschlussveranstaltung durch. Hier erhält das Kind die Gelegenheit, die bisher erlernten Fähigkeiten unter realistischen Bedingungen umzusetzen. Die Trainer sowie die Erziehungsberechtigten können sich ein Bild davon machen, inwieweit das Kind in der Lage ist, die vermittelten Lösungsstrategien umzusetzen. Falls das Kind die von uns empfohlenen und trainierten Lösungsstrategien nach Ermessen der Trainer oder der Erziehungsberechtigten in der Abschlussveranstaltung nicht ausreichend umsetzt, bieten wir eine unverbindliche und unentgeltliche Wiederholung einzelner Trainingseinheiten.

Der Ablauf und die Kosten

Einige unserer Informationen beziehen sich auf das Thema Schule. Deshalb sollte Ihrem Kind der Schulalltag seit ca. 2-4 Wochen bekannt sein. Grundsätzlich halten wir unsere Trainings vor Ort in Schulen, Gemeindesälen oder anderen Räumlichkeiten ab, die genug Platz bieten, um 25-30 Kindern und zwei Trainern in einem Stuhlkreis sowie den Erziehungsberechtigten ausreichend Platz zu bieten (ca. 60m²).

Das Training findet grundsätzlich am Wochenende statt (Fr – So) und dauert insgesamt 14 – 18 Stunden. Die Gebühr beträgt 99 € pro teilnehmendes Kind, Geschwisterkinder bekommen Ermäßigung, die Erziehungsberechtigten nehmen an dem Training natürlich unentgeltlich teil. Sie bekommen von uns auf Anfrage (Email oder Telefon) Informations-Material per Post zugesendet.
Damit wenden Sie sich bitte an die Schulpflegschaft, den Elternbeirat oder direkt an die Schulleitung. Bei Interesse sprechen Sie mit den Entscheidungsträgern und mit uns die Termine für das Training sowie für eine Informationsveranstaltung ab.
 

Preisliste für SicherheitstrainingsJeweils 3-Tage am gewählten Veranstaltungsort
Pro Kind mit einem Erziehungsberechtigten€ 99,- pro Teilnehmer
(inkl. eines Erziehungsberechtigten)

Der Trainer André Engel und sein Team haben unsere Kinder vergangenes Wochenende auf eine alltagsnahe Weise professionell gestärkt um in Hilfesituationen auf sich aufmerksam zu machen und Selbstvertrauen zu gewinnen. Stark zu werden! Eine Erfahrung, ein Training das unbezahlbar ist!! Die Eltern sind während des Trainings mitunter ebenfalls aktiv eingebunden.

Nadja Charfeddine

© Engel Sicherheitstraining