Engel Sicherheitstraining

Kinder brauchen klare und für sie nachvollziehbare Handlungsanweisungen.

„Gehe/fahre nicht mit Fremden mit!“,
diese Anweisung ist zu unpräzise, da eindeutige Definitionen zu Fremden und Bekannten fehlen.
Als klare Handlungsanweisung sollte eine Liste erstellt werden, auf denen sich 6-12 Personen Ihres Vertrauens befinden.
Diese Liste sollte in der Art eines Dokumentes, vorzugsweise mit Foto der Vertrauensperson, gestaltet sein und deutlich sichtbar von Innen an die Wohnungstür befestigt werden:
Das Kind sieht jedes Mal beim Verlassen der Wohnung die Liste und wird so an die Vereinbarung erinnert.

Erstellen Sie bitte für Ihre Kinder eine Mitfahr-, Mitgehliste!

Hintergrund:
Kinder brauchen klare und für sie nachvollziehbare Handlungsanweisungen.
„Gehe/fahre nicht mit Fremden mit!“, diese Anweisung ist zu unpräzise,
da eindeutige Definitionen zu Fremden und Bekannten fehlen.
Als klare Handlungsanweisung sollte eine Liste erstellt werden,
auf denen sich 6-12 Personen Ihres Vertrauens befinden.
Diese Liste sollte in der Art eines Dokumentes, vorzugsweise mit Foto der Vertrauensperson, gestaltet sein und deutlich sichtbar von Innen an die Wohnungstüre befestigt werden:
Das Kind sieht jedes Mal beim Verlasen der Wohnung die Liste und wird so an die Vereinbarung erinnert.
Diese Liste ist auch eine solide Prävention! Das soziale Umfeld des Kindes sieht, dass es hier eine entsprechende Vereinbarung gibt. Dies könnte bereits dazu führen, dass potentielle Täter sich anderweitig orientieren, da die Gefahr aufzufallen zu groß erscheint. Ca. 80-85% der Täter kommen aus dem sozialen Nahfeld und genießen das Vertrauen der Erziehungsberechtigten.
Doch die Menschen auf der Liste wissen, dass sie auf einer Liste stehen.
Den Kindern muss immer wieder bewusstgemacht werden, dass Menschen,
die nicht auf der Liste stehen, nicht unbedingt schlechte Menschen sind.